T+A G 10 S

Natürlich wollen wir mit dem G 10 S auch wieder Maßstäbe und Zeichen setzen. Plattenspieler sind mechanische Abspielsysteme, und damit gilt es zwingend, alle äußeren mechanischen Einflüsse und Störungen zu verhindern oder optimal zu bedämpfen und zu unterdrücken.

T+A hat deshalb die Entwicklung aus zwei Richtungen betrieben. Die eine zielt auf einen völlig ruhig und gleichmäßig laufenden Antriebsmotor, die andere auf die Vermeidung von Körperschall, Resonanzen und Vibrationen im Gesamtsystem. Als Antrieb verwenden wir einen hochwertigen Synchronmotor, über dessen präzise gedrehter Riemenscheibe der Platten­teller mittels eines Spezialkautschukriemens angetrieben wird. Dies ist eine sehr gute Lösung, die von vielen High-End Plattenspielern genutzt wird. T+A hört hier nicht auf, sondern löst das Problem des nicht gleichmäßigen Motorlaufs an der Wurzel. Nicht umsonst haben wir mittlerweile einen großen Erfahrungsschatz in der Steuerung komplexer Prozesse mittels DSPs. So entstand bei den T+A-Entwicklern die geniale Idee, die Kurvenform der Motorspulenspannung per DSP exakt zu optimieren und den Motor völlig ruck- und vibrationsfrei, absolut gleichmäßig und sanft, laufen zu lassen. Selbst der Anlauf des schweren Plattentellers erfolgt sanft und gleichmäßig mit Drehmomentsteuerung. Gleichlaufschwankungen des Motors sind nicht mehr messbar und damit sind die bei ungesteuerten Motoren üblichen Störungen nicht mehr vorhanden, ebenso wird die sonst unvermeidbare Abhängigkeit von Netzfrequenz und Spannung eliminiert! Und noch einen großen Vorteil hat die DSP-Motorsteuerung: die Drehzahl wird direkt gesteuert, der Riemen muss bei den beiden zur Verfügung stehenden Drehzahlen (33 und 45) nicht per Hand umgelegt werden. Mechanische Konstruktion Der mechanische Aufwand und die Gehäusekonstruktion stehen dem elektronischen nicht nach, denn sie müssen höchste Anforderungen erfüllen. Sämtliche Erschütterungen und Vibrationen verschlechtern die Klangqualität entschei­dend. Deshalb besitzt der G 10 S ein massives Gehäuse, in dem sich alle Baugruppen befinden. Die stabile Stahlwanne des Korpus lagert auf vier Schockabsorbern. Die äußeren Aluminiumteile sind in Sandwichbauweise zur Dämpfung von Körperschall montiert, die dicke Acrylplatte wird auf den Stahldeckel des Korpus geklebt und unterdrückt und absorbiert Vibrationen und Resonanzen. Ganz besonders wichtig ist ein mit Sand und Blei gefüllter Resonanzabsorber im Inneren des Korpus, der eventuellen Körperschall der Metallteile absorbiert. Plattenteller Der Plattenteller ist eine Laminatkonstruktion aus massivem Aluminium, fünf Messinggewichten und einer 10 mm starken, hochpräzise extrudierten, gewalzten und anschließend lasergeschnittenen Acrylplatte. Aluminium ist sehr steif und fest, Acryl dämpft extrem gut. Die Kombination beider Materialien als Laminat ist hoch stabil und verwindungsfrei, dabei verhindert und unterdrückt sie jede Resonanzerscheinung und jedweden Körperschall. Dieser Teller ist akustisch tot und bietet damit die besten Voraussetzungen für die störungsfreie Abtastung der Schallplatten durch das Tonabnehmersystem. Die Fertigung des Aluminiumtellers ist äußerst komplex und nur mit modernsten CNC-Automaten möglich, denn er wird in einem einzigen Arbeitsgang ohne Umspannen inklusive der Lagerbohrung präzisionsgedreht! Das Lager sitzt bei dieser Fertigung 100 % exakt, ohne Toleranzen, im Teller! Dadurch wird eine absolute, perfekte Genauigkeit des Gesamtsystems erreicht. Das invertierte Sinter-Bronze Gleitlager aus gehärtetem und poliertem Stahl ist auf 5 µm genau toleriert. Die hohe spezifische Dichte des Wolframs ermöglicht ein sehr hohes Gewicht bei kleinsten Abmessungen und damit geringeren Hebelkräften auf den Arm. Die hochwertige Zwei-Schicht Lackierung bedämpft den Arm nochmals. Als Tonabnehmer verwenden wir das System C10. Das Gerät ist mit dem SME-Arm ausgestattet. Mitgeliefert wird eine aufklappbare Plexiglashaube. Preis 3.990,- Euro

Log In or Register